Das Keyboard 4 Review

Früher, in der guten alten Zeit, in der bekanntlich alles besser war, konnte man Menschen, die auf Computer-Tastaturen tippen, schon aus Kilometern Entfernung hören. Schuld daran war das klicken der mechanischen Tasten. Heute geht das Tippen in der Regel deutlich leiser vonstatten, Verantwortlich dafür ist eine Änderung der Tastatur-Technik.

Während früher jede Taste der Tastatur einen eigenen, mechanischen, Taster darstellte, bestehen die heutigen Standardtastaturen aus einer einzigen großen Gummimatte, die durch die darüber liegenden Tasten auf die Platine gedrückt wird und dabei einen Stromkreis schließt. Grund dafür sind die deutlich geringeren Herstellungskosten für solche Tastaturen. Wie so oft bringt die günstige Technik aber auch Nachteile mit sich. Die Haltbarkeit solcher Tastaturen mit Gummimatte liegt deutlich unter der Haltbarkeit derer mit mechanischen Tasten (man spricht von 5 Mio. Anschläge vs. 50 Mio. Anschläge). Außerdem gilt das „Tippgefühl“, das mechanische Tastaturen bieten, gemeinhin als unnachahmlich und deutlich besser als bei der Gummi-Konkurrenz.

Wenig verwunderlich also, dass die mechanische Tastatur seit einigen Jahren ein Revival erlebt und sich plötzlich, insbesondere im Gaming-Bereich (wo man gerne bereit ist Preise jenseits der 100€ für Tastaturen zu zahlen), wieder steigender Beliebtheit erfreut.

Einer der Vorreiter in diesem Bereich war die Tastatur „Das Keyboard II“, der Firma Metadot, im Jahr 2006. Diesen Monat ist mit „Das Keyboard 4“ die mittlerweile vierte Generation der Tastatur erschienen. Von seinen Vorgängern unterscheidet Das Keyboard 4 vor allem seine Aluminium-Oberfläche, das USB 3.0-Hub und die dezidierten Multimedia-Tasten. Erhältlich ist Das Keyboard 4 in der Standard-Version, mit lasergravierter Tastenbeschtriftung, sowie in einer „Ultimate“-Version, komplett ohne Tastenbeschriftung. Beide Versionen gibt es sowohl mit Cherry MX Blue Tasten, die für ein besonders präzises Tippgefühl und das klassische Klickgeräusch bekannt sind, als auch mit Cherry MX Brown, die den Blue sehr ähnlich sind, allerdings etwas leiser und vielleicht nicht 100% so präzise ansprechen wie die Blue-Variante.

Insbesondere durch die Aluminium-Oberfläche, aber auch durch das stattliche Gewicht von über einem Kilogramm, fühlt sich Das Keyboard 4 sehr hochwertig an. Bei einem Preis von 170€ kann man das aber auch durchaus so erwarten. Die neuen Multimedia-Tasten, die nun nicht nicht mehr, wie bei bei früheren Versionen, über doppelte Belegung der F-Tasten realisiert sind und das neue Lautstärkerad ergänzen Design und Funktion der Tastatur sinnvoll. Ein ganz besonderes Schmankerl haben sich die Designer auch für das hochstellen der Tastatur überlegt. Statt, wie üblich, zwei kleine Ausklappbare Füße an die Unterseite der Tastatur zu montieren, kommt Das Keyboard 4 mit einem kleinen, magnetischen Keil, der an der Unterseite befestigt werden kann (und gleichzeitig auch als Lineal benutzt werden kann). Was in der Theorie wie eine gute Idee klingt hat sich, zumindest für mich, in der Praxis als weniger gut herausgestellt. Zum einen wird die Tastatur nur sehr wenig angehoben, zum anderen rutscht die linke Seite der Tastatur mit montiertem Plastik-Keil sehr leicht weg, da der Schwerpunkt der Tastatur auf der rechten Seite liegt und der montierte Keil wie eine Kufe wirkt. Auf glatten Oberflächen rutscht die Tastatur unangenehm leicht weg.

Trotz dieses kleinen Mangels bin ich mit dem Das Keyboard 4 sehr zufrieden, das inzwischen meine alte Logitech G15 ersetzt hat. Nicht nur dass das Tippen viel mehr Spaß bereitet und sich auch besser anfühlt, bereits innerhalb von nur zwei Tagen, habe ich eine deutliche Erhöhung meiner Tippgeschwindigkeit bemerkt, was allerdings weniger dem konkreten Modell als den mechanischen Tasten generell geschuldet ist. Die fehlende Handballenauflage, die ich bei meiner G15 immer sehr geschätzt habe, ist mir bisher überraschenderweise nicht negativ aufgefallen. Das einzige Feature, das ich bisher wirklich vermisse ist die Beleuchtung, die bietet Das Keyboard 4 nämlich nicht.

Erhältlich ist Das Keyboard 4 in Deutschland zum Preis von 169,00 € bei getDigital.

Kommentieren