Eintrittskarte 2.0 – Tickets auf dem Handy

Schlüssel, Geldbeutel, Smartphone. Das ist die Grundausstattung des modernen Menschen, ohne die sich heute vermutlich kaum noch jemand vor die Tür traut. Zumindest als Mann hat man, in Ermangelung einer Tasche, häufig auch für zusätzlichen Ballast überhaupt keinen Platz. Umso praktischer ist es da, dass das Smartphone nach und nach das Mitnehmen zusätzlicher Gegenstände überflüssig gemacht hat.

cinema-566342_1280Einen MP3-Player trägt heute zum Beispiel wohl kaum noch jemand beim Verlassen des Hauses bei sich. Aber auch für Eintrittskarten und Tickets hat wohl bald die letzte Stunde geschlagen. Airlines und Vielflieger haben die unhandlichen Papier-Tickets schon lange eingemottet und durch E-Tickets ersetzt. Und auch die Deutsche Bahn, die lange auf das Ausdrucken von Online-Fahrscheinen bestand, hat sich inzwischen für diese Neuerung geöffnet. Dort hatte man lange Bedenken, dass sich das Verfahren als nicht verlässlich genug erweisen würde und leere Handy-Akkus in Zukunft den Bahn-Alltag bestimmen würden. Aber auch außerhalb der Verkehrs-Welt sind die elektronischen Tickets auf dem Vormarsch. So könnten zum Beispiel auch Kino-Tickets aus Papier bald der Vergangenheit angehören, dank einer neuen App aus Deutschland soll nicht nur das Schlangestehen an der Kino-Kasse, sondern auch das Ausdrucken von online gekauften Tickets bald der Vergangenheit angehören.

Daneben arbeitet, insbesondere Apple mit seinem neuen Bezahl-Service Apple Pay, der inzwischen auch in Großbritannien gestartet ist, fleißig weiter daran, dass das Smartphone bald auch die Geldbörse überflüssig macht. Und wenn der Trend zur Haus-Automatisierung weiter voranschreitet, wird es wohl auch nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch der gute alte Schlüssel ausgedient hat und einer Smartphone-App weichen muss.

Im September werden wir vermutlich wieder etwas genauer wissen, was uns die Zukunft bringen wird. Denn dann öffnet in Berlin die Internationalen Funkausstellung (IFA) wieder ihre Tore für interessierte Besucher und mehr als 1500 Aussteller aus 50 verschiedenen Ländern werden präsentieren, welche Neuerungen in den nächsten Jahren auf uns und unsere Hosentaschen zukommen.

Kommentieren