NameTag für Google Glass

Als wäre Googles Datenbrille Glass nicht schon Albtraum genug für alle Datenschützer, hat eine kleine amerikanische Firma nun auch noch die Killer-App entwickelt, die Google bisher, ganz bewusst, noch verhindert hat.

Konstantin Neven DuMont: Von einem der antrat die Welt zu verbessern

Spätestens seit dem unfreiwilligen Ausscheiden DuMonts aus dem Familienunternehmen und der "Niggemeier-Affäre" ist der Verlegersohn Konstantin Neven DuMont im Internet bekannt wie ein bunter Hund. Diese Bekanntheit will er nun nutzen und tritt an die Welt zu verbessern, mit einem Internet-Portal, dass "kritisch - nachhaltig - direkt – meinungsbildend" sein soll. Doch PR mäßig ist das Ganze schon jetzt eher ein Flopp.

Aus Freiheit folgt Verantwortung – auch und gerade im Internet

Die Bundesministerin für Verbraucherschutz stellt das digitale Radiergummi vor, Datenschützer warnen vor Facebook und Verbraucherzentralen fordern mehr Schutz vor Abzocker im Internet. Auf der anderen Seite stehen Piraten, Internet-Freigeister und Prominente Figuren wie Sascha Lobo und fordern ein freies Internet und das Ende der staatlichen Eingriffe. Aber können wir überhaupt umgehen mit einem freien Internet, sind wir bereit dafür?

X-pire: Das digitale Radiergummi ist eine digitale Sonnenbrille

Das Saarland rettet (mal wieder) die Welt und Ilse Aigner gleich mit! Denn ein Professor der Saar-Uni hat das erfunden, wovon Politiker seit Jahren träumen, das "digitale Radiergummi". Ein Programm, dass Bilder verfallen lässt und diese damit, nach einer, vom User angegebenen, Zeitspanne nicht mehr aufrufbar sind.

Wenn Rentner Fernseh machen – ARD-Vorsitzende Piel im Tagesspiegel Interview

Ja, ältere Menschen müssen besser in das Berufsleben integriert werden, damit sie auch wirklich bis zu ihrer Rente arbeiten können, außerdem kann die große Erfahrung, die die Älteren Arbeitnehmer mitbringen sehr hilfreich für Unternehmen sein.

Presse-Trolle

Es gibt ein paar einfache Grundregeln beim Versenden von E-Mails, die sollte jeder beachten: Man versendet keine E-Mails mit leerem Betreff und keine E-Mails die nur aus einer Signatur bestehen. Wenn man an sehr viele Personen schreibt, die sich untereinander nicht kennen, sollte man das CC-Feld (carbon copy) lieber leer lassen und auf BCC zurückgreifen. Für PR-Firmen, die im Bereich der Game-Industrie tätig sind, sollte das eigentlich selbstverständlich sein, eigentlich.